VI. Zum Wohlfühlen: Stadt mit Freizeitwert

a.    Kultur

Der konsequente Ausbau der kulturellen Infrastruktur hat unsere Stadt in den letzten Jahren nach vorne gebracht. Ganz besonders mit dem 2010 fertig gestellten Heinrich-von-Kleist-Forum als moderner Standort der zentralen Stadtbücherei und der Volkshochschule sowie mit dem 2012 abgeschlossenen Ausbau der Musikschule. Beide Häuser bereichern das kulturelle Leben und sind zugleich architektonische Dominanten im Stadtbild. Die derzeit laufende Sanierung wird dem Gustav-Lübcke-Museum zu neuer Strahlkraft verhelfen.

Die Kultur in Hamm entwickelt sich weiter, weil

  • wir den Kulturentwicklungsplan aus dem Jahr 2013 konsequent umsetzen und aktualisieren werden
  • wir das Gustav-Lübcke-Museum inhaltlich neu ausrichten werden, wobei ein besonderer Augenmerk auf der Abteilung Stadtgeschichte in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv liegen wird
  • wir die freie Kulturarbeit unterstützen
  • wir Kunst im öffentlichen Raum (möglichst immer in Verbindung mit Grünanlagen) fördern

b.    Umwelt

Hamm war und ist eine Stadt mit einem hohen Anteil an Grün-, Wiesen- und Waldflächen. Das gesamte Stadtgebiet von 226 Quadratkilometern besteht zu 66 Prozent aus Flächen, die zur Erholung genutzt werden können. Die in den vergangenen Jahren durchgeführten Projekte tragen ganz erheblich dazu bei, diesen heimischen Naturschatz zu bewahren. Dazu zählen das – als Beispiel für gelungene Renaturierung einzigartige – LIFE-Projekt Lippeauen, das Waldentwicklungskonzept, die ÖKOPROFIT-Projekte und Maßnahmen zur Energieeinsparung.

Unsere Ziele in diesem Bereich sind:

  • die Weiterführung des LIFE-Projektes, mit dem durch Renaturierung und Naturschutz gemeinsame Lebensräume für Menschen, Tiere und Pflanzen geschaffen werden
  • die Renaturierung von Gewässern
  • die weitere Erhöhung des Waldanteils auf dafür geeigneten Flächen
  • zusätzliche Zuständigkeiten für die Landschaftswächter im Rahmen verstärkter Öffentlichkeitsarbeit (z. B. Führungen für Schulen und Kindergärten)
  • ein schonender Umgang mit Naturflächen bei der Ausweisung neuer Wohn-, Gewerbe- und Industrieflächen
  • die Weiterführung des Projektes ÖKOPROFIT in Kooperation mit Unternehmen
  • die Förderung von privaten Investitionen im Bereich der energetischen Erneuerung, z. B. in Anlehnung an das Stadtwerke-Angebot „HammerWÄRME“

c.    Sport

Hamm ist eine sportlich aktive Stadt. Viele Menschen betätigen sich regelmäßig sportlich. Im Jahr 2012 wurde auf Antrag der CDU ein Sportentwicklungsplan unter Einbindung aller Sportvereine, Schulen, Kindertageseinrichtungen und großer Teile der Bevölkerung erstellt. Im Ergebnis spiegelt der Plan eine eindeutige Entwicklung wider: Sportler suchen nach individuellen Angeboten.

Für die Sportstadt Hamm sagen wir zu, dass

  • das Investitionsniveau im städtischen Haushalt mindestens auf dem Niveau der Vorjahre bleibt
  • die Unterstützung der Vereine bei der Pflege, beim Betrieb und beim Unterhalt der Sportplätze wie bisher erhalten bleibt
  • die Sportförderung im bekannten Umfang fortgeführt wird
  • die Stadt Hamm in den kommenden Jahren und auf Basis der Sportentwicklungsplanung die Sportstätten in den Stadtbezirken erneuern wird, wo das unter wirtschaftlichen und demografischen Gesichtspunkten sinnvoll ist
  • das RUN-Projekt für den Rückbau, Umbau und Neubau von Sportanlagen mit einem Volumen von 10 Millionen Euro konsequent umgesetzt wird
  • die Attraktivität der Hammer Bäderlandschaft mit dem Sport- und Gesundheitszentrum „Maximare“ – an den Kundenbedürfnissen orientiert – weiter entwickelt wird
  • das Angebot an Flächen und Wegen für den Individualsport nachhaltig erweitert wird

d.    Freizeiteinrichtungen

Die Stadt Hamm hat eine Vielzahl attraktiver Freizeiteinrichtungen wie den Lippepark, wie den Maxipark, wie den Kurpark, wie den Friedrich-Ebert-Park, wie das Maximare… und wie den Tierpark: Er ist ein ebenso traditionsreiches wie lebendiges Stück Hamm, Ausflugsziel für viele Familien aus der gesamten Region. Die Stadt Hamm wird den Tierpark als Gesellschafter bei der erforderlichen Umsetzung des Modernisierungskonzeptes zielgerichtet unterstützen.

e.    Ehrenamt

Wir wollen das Ehrenamt auch in Zukunft fördern und weiterhin einmal im Jahr einen Ehrenamtstag durchführen.

f.     Hamm-Tag

Die sieben Stadtbezirke sind mit ihren unterschiedlichen Entwicklungen die Keimzellen und zugleich die vitalen Elemente unserer Stadt Hamm. Wir wollen die Bezirke mit einem zentral organisierten Hamm-Tag noch besser als bisher in das Blickfeld unserer Bürgerschaft rücken