Neuwahlen bei der Jahreshauptversammlung der Kreisfrauen Union

Diskussion mit Landtagsabgeordnete und Schulexpertin Kirstin Korte

Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Kreisfrauen Union (FU) stand das wichtige Thema „Schule“. Die Vorsitzende des Ausschusses Schule und Bildung im Landtag NRW, Kirstin Korte, war aus Düsseldorf angereist, um die wichtigsten schulpolitischen Maßnahmen der CDU-geführten Landesregierung vorzustellen. „Wir haben Wort gehalten“, erinnerte Korte an das Wahlkampfversprechen der CDU, den Gymnasien die Wahlmöglichkeit zwischen G8 und G9 einzuräumen, wobei das neunjährige Gymnasium die deutlich beliebtere Variante ab dem Schuljahr 2019/20 sein werde. Ein Vorteil für die Schüler/innen sei die Möglichkeit zu einem Abschluss nach Klasse zehn mit der Mittleren Reife. Auch der nicht immer beliebte Ganztagsunterricht sei mit der Rückkehr zu G9 nicht länger zwingend erforderlich, sodass mehr Freizeit, z. B. für Sport und Musik, zur Verfügung stünde.
Auch die größere Flexibilität bei der Betreuung an den Offenen Ganztagsgrundschulen wertet Korte als Erfolg. „Viele Eltern brauchen für ihre Kinder nicht zwingend für jeden Tag eine Betreuung“, so die Schulexpertin.
Beim Thema Inklusion komme die NRW-Koalition in ihrem Bemühen, das hinterlassene Chaos der Vorgängerregierung zu beseitigen, voran. So soll bei den weiterführenden Schulen die Klassengröße 25 Kinder plus 3 Kinder mit Förderbedarf bei 1,5 Lehrerstellen ab dem kommenden Schuljahr nicht überschreiten, was allerdings leider noch nicht für den Grundschulbereich gelinge. Hier sei das Problem des Lehrermangels besonders groß. „Mit Einstellungskampagnen und Änderungen im Besoldungsrecht versuchen wir alles, dem Mangel entgegenzuwirklen“, betonte Korte.
Auf Bildungschancen, insbesondere von Mädchen und jungen Frauen, will die Kreisfrauen Union Hamm auch ihre künftige Arbeit legen. „Dabei interessieren wir uns insbesondere für außerschulische Bildungsangebote hier bei uns in Hamm“, erläuterte die FU-Kreisvorsitzende Vera Dunkel-Gierse. Von den Angeboten in den Jugendzentren unserer Stadt, wie z. B. den Mädchenkalender, wüssten die Wenigsten. Ebenso wenig sei bekannt, dass 16 bis 18jährige junge Frauen ein Werkstattjahr in der Textilverarbeitung machen können. „Da möchten wir uns gerne genauer informieren und das auch mit nach außen tragen“, betonte Dunkel-Gierse.
Der schulpolitischen Diskussion war der Bericht der Vorsitzenden über die vergangenen 2 Jahren vorausgegangen. In 14 eigenen Veranstaltungen hatte es einen Mix aus kulturellen, bildungs- und gesellschaftspolitischen sowie sozialen Themen gegeben. So schloss der Besuch des Hammer Polizeipräsidiums an die FU-Sicherheitskampagne „Mehr Licht ins Dunkel“ an.
In seinem Grußwort betonte CDU-Kreisvorsitzender Arnd Hilwig, dass die verstärkte Präsenz des kommunalen Ordnungsdienstes und eine bessere Beleuchtung zu mehr Sicherheit im Bahnhofsbereich geführt habe.
Vera Dunkel-Gierse wies in diesem Zusammenhang noch einmal auf den von der Kreisfrauen Union initiierten Antrag für die Kampagne „Luisa ist hier“ hin, den der Rat in seiner Sitzung am 12.12.17 einstimmig beschlossen hatte. Darin geht es um ein unterschwelliges Hilfsangebot für junge Leute in der Kneipenszene, das es mittlerweile in 22 Städten in Deutschland gibt.
„Damit möchten wir noch mehr Sicherheit für die Frauen in unserer Stadt erreichen“, erklärte die Vorsitzende. Die FU hofft, dass seitens des Frauennotrufes Münster nun endlich das Corporate Design mit einem Handlungsleitaden für Gastronomen und Werbemitteln der Stadt Hamm zur Verfügung gestellt wird. Die Gleichstellungsstelle bemühe sich seit Monaten darum. Gerade auch in Hinblick auf die Oktoberfeste und Weihnachtsmärkte mit großem Gedränge und ihren negativen Begleiterscheinungen sei Eile geboten.
Bei den Vorstandswahlen wurde die Kreisvorsitzende Vera Dunkel-Gierse ebenso wiedergewählt wie die beiden stellvertretenden Vorsitzenden Sabine Dorenkamp und Brigitte Sosna. Auch Schriftführerin Judith Schwienhorst und Schatzmeisterin Brigitte Laminski erhielten erneut das Vertrauen der Versammlung.
Mit Sylvia Jörrißen ist erstmals die Position der Mitgliederbeauftragten der Frauen Union Hamm besetzt worden. Außerdem wurden Anita Heinemann, Mechthild Schröder, Birgit Borgmann, Simone Gebauer, Edelgard Lütkhoff und Martina Duda erneut sowie Annabell Kovacz (19) zum ersten Mal als weitere Mitglieder in den Vorstand gewählt.
„Darüber freuen wir uns natürlich besonders“, betonte Vera Dunkel-Gierse, „wenn junge Frauen sich aktiv in die politische Gremienarbeit einbringen.“
Am Ende der Veranstaltung ermunterte die FU-Vorsitzende alle Frauen sich weiter politisch zu betätigen und auch darüber nachzudenken, ob sie sich eine Kandidatur bei der Kommunalwahl 2020 vorstellen können.

Zum Foto oben, von links:
Brigitte Sosna (stellv. Vorsitzende), Sabine Dorenkamp, (stellv. Vorsitzende), Kirstin Korte (Vorsitzende des Ausschusses für Schule und Bildung im Landtag NRW), Arnd Hilwig (CDU-Kreisvorsitzender), Vera Dunkel-Gierse (Kreisvorsitzende), Judith Schwienhorst (Schriftführerin)