Lichtkonzept am Bahnhofsvorplatz - CDU Hamm zieht positive Bilanz

Hilwig: Mehr Licht - mehr Sicherheit

Anlässlich des Abbaus der Winterbeleuchtung am Bahnhofsvorplatz zieht die CDU Hamm eine positive Bilanz. „Diese Maßnahme hat sich mehr als bewährt. Die Lichtbäume sind nicht nur ein optisches Highlight, sondern sie leisten auch einen Beitrag zur öffentlichen Sicherheit. Auch deshalb ist es richtig, die Bäume bis Ende Februar stehen zu lassen. Mehr Licht führt dazu, dass sich die Menschen in der dunklen Jahreszeit sicherer fühlen – und das war immer unser Ziel“, erklärte Arnd Hilwig als Kreisvorsitzender der CDU Hamm. Vor allem von Auswärtigen haben es viele positive Reaktionen auf das neue Lichtkonzept gegeben: „Es macht eben einen riesigen Unterschied, wenn man Wintertags, aus dem Bahnhof kommend, auf einen gut beleuchteten Platz trifft und sich in dieser Atmosphäre direkt sicher und willkommen fühlt. Die Lichtbäume haben dazu geführt, dass viele einen positiven Eindruck von unserer Stadt mitgenommen haben. Das zeigen auch die vielen vom Platz der Deutschen Einheit geposteten Fotos in den sozialen Medien.“
Weiter betonte der CDU-Kreisvorsitzende, dass das neue Lichtkonzept am Bahnhofsvorplatz viele Anlieger motiviert habe, sich ebenfalls Gedanken über eine adäquate Gestaltung zu machen. In diesem Zusammenhang müsse man insbesondere der Deutschen Bahn ein großes Kompliment und Dankeschön aussprechen, findet Hilwig. Die Gestaltung der Bahnhofsfassade war wirklich gelungen. Zusammen mit den Lichtbäumen hat sich ein überzeugender Gesamteindruck ergeben. Hier zeigt sich, was möglich ist, wenn alle an einem Strang ziehen", sagte Hilwig. Ein weiteres Kompliment sprach Hilwig dem gemeinsamen Wirken von Bundespolizei, Polizei und Stadt Hamm aus: „Am Bahnhofsvorplatz hat sich in den vergangenen Monaten eine Menge zum Guten gewendet. Ich bin mir sicher, dass die positive Entwicklung sich weiter verstärkt, wenn der Kommunale Ordnungsdienst die neuen Räume in der Gustav-Heinemann-Straße bezogen hat: Mehr Vorort-Präsenz geht kaum.“ Hilwig forderte zudem, dass die hohen Einstellungszahlen der Bundespolizei auch vor Ort sichtbar werden. "Das zusätzliche Personal muss auch an den Wachen vor Ort ankommen", fordert Hilwig eine höhere Stellenzuweisung an die Wache im Hammer Bahnhof.