Die CDU Hamm trauert um ihren Ehrenvorsitzenden Günter Rinsche

04.07.2019

Ein überzeugter Patriot und leidenschaftlicher Europäer ist von uns gegangen

Der Ehrenvorsitzende und ehemalige Parteivorsitzende der CDU Hamm, Prof. Dr. Günter Rinsche ist am Abend des 3. Juli im Alter von 88 Jahren verstorben. Für den CDU-Kreisverband Hamm erklärt der Kreisvorsitzende Arnd Hilwig:

"Die Nachricht vom Tode Günter Rinsche lässt uns Christdemokraten innehalten. Ein Leben ist zu Ende gegangen, das die Hammer Geschichte über Jahrzehnte geprägt hat. Uns erfüllt die Nachricht mit tiefer Trauer. Unsere Gedanken und Gebete sind bei seiner Frau, seinen beiden Kindern und den Angehörigen.
Mit großem Respekt und großer Dankbarkeit erinnere ich an das Leben und Wirken des Ratsherrn, Oberbürgermeisters, Bundestagsabgeordneten, Landtagsabgeordneten und Europaabgeordneten sowie Vorsitzenden der Konrad-Adenauer-Stiftung. Günter Rinsche zählt zu den großen Hammer Persönlichkeiten, der sich um seine Heimatstadt wie kaum ein anderer verdient gemacht hat und der dieser immer treu geblieben ist. Günter Rinsche war ein Modernisierer, ein Macher, ein Motivator und vor allem ein überzeugter Patriot und Europäer. Das feine Gespür für das richtige Wort zur rechten Zeit zeichnete ihn aus.
Ganz besonders erinnern möchte ich an den Parteivorsitzenden und Ehrenvorsitzenden Günter Rinsche. Er hat die CDU Hamm in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts maßgeblich geprägt. Ihm haben wir so viel zu verdanken. Die Hammer Christdemokraten werden Günter Rinsche nicht vergessen."

Zu Ehren von Günter Rinsche lädt die Stadt Hamm am Donnerstag, 11. Juli, 17:00 Uhr zu einem Gedenkgottesdienst in die Liebfrauenkirche ein.

Zur Person:
1954 der CDU beigetreten, begann Günter Rinsche seine politische Laufbahn 1956 als erster Kreissprecher der Jungen Union Hamm. Bei der Kommunalwahl 1956 wurde der Diplomvolkswirt zum jüngsten Ratsherrn der Stadt Hamm gewählt. In seiner zweiten Ratsperiode wurde er zum Wirtschafts- und Finanzexperten der CDU-Fraktion. Er war Mitglied des Sparkassenrates, des Stadtwerkeausschusses, des Ausschusses für Wirtschaft und Marktwesen und Vorsitzender des Finanzausschusses. Am 5. Oktober 1964 wurde Günter Rinsche zum damals jüngsten CDU-Oberbürgermeister in der Bundesrepublik Deutschland gewählt. Bis 1979 hatte Günter Rinsche das Amt des Oberbürgermeisters inne.

Am 19. September 1965 gewann Rinsche bei der Bundestagswahl den Wahlkreis Lüdinghausen – Hamm – Lünen. Am 21. September 1968 wurde er in den Landesvorstand der CDU Westfalen-Lippe und in das Landespräsidium der CDU Nordrhein-Westfalen gewählt. Von 1965 bis 1972 war Günter Rinsche Mitglied des Deutschen Bundestages, von 1975 bis 1980 Mitglied im Landtag von Nordrhein-Westfalen und von 1979 bis 1999 Mitglied im Europäischen Parlament. Während seiner gesamten Dauer als Europaabgeordneter war er Vorsitzender der CDU/CSU-Gruppe und Vorstandsmitglied der EVP-Fraktion.

1978 bis 1979 war Günter Rinsche Präsident des Städtetages Nordrhein-Westfalen.
1968 wurde er Vorstandsmitglied der Konrad-Adenauer-Stiftung, von 1995 bis 2001 war er ihr Vorsitzender.

Zu den herausragenden bleibenden kommunalen Verdiensten von Günter Rinsche zählt sein erfolgreicher Einsatz für die kommunale Neugliederung der Stadt Hamm.