CDU Westen wählte Vorstand und diskutierte über Stadtentwicklung

Ratsfrau Ellen Weber erneut als Vorsitzende bestätigt

Unter dem Motto „Wir bringen den Westen voran“, fand jetzt in der Gaststätte Möppel die Jahreshauptversammlung der CDU Hamm-Westen statt. Dabei wählten die Mitglieder einen neuen Vorstand und diskutierten über die Projekte, mit denen der Strukturwandel im Hammer Westen weiter vorangetrieben werden soll.
Bei den Wahlen entschieden die Mitglieder, dass Ratsfrau Ellen Weber den 56 Mitglieder zählenden Ortsverband Westen auch in den kommenden beiden Jahren führen soll. Als stellvertretender Vorsitzender wiedergewählt wurde Ratsherr Werner Linnemann. Als neuer Schriftführer wurde André Madeya bestimmt. Er übernimmt diese Position von Julian Bellinghoff, der dem Vorstand nun als Beisitzer angehört. Im Amt bestätigt wurde Sven Müller als stellvertretender Schriftführer. Neu dabei ist Philipp Pelka. Der 25-Jährige wurde als Mitgliederbeauftragter in den Vorstand gewählt. Als weitere Mitglieder machen Elisabeth und Klaus Dietrich, Wilhelm Dirkling, Rainer Ehlich, Christine Lauerwald, Dieter Lohmann und Herbert Tietz den Vorstand komplett.
„Das stärkste Signal für den Aufbruch im Westen senden wir mit dem Bau des Stadtteilzentrums am Standort des ehemaligen Kaufhaus Wiek an der Wilhelmstraße. In attraktiven multifunktional nutzbaren Räumen für Beratung, Bildung, Begegnung, Kultur, Sport und Pflege entsteht hier eine einzigartige Begegnungsstätte, die kaum einen Wunsch offen lässt“, machte Ellen Weber zuvor in ihrem Bericht deutlich. Zusammen mit den Investitionen in neue Kindertagesstätten sowie in die Umgestaltung des Viktoriaplatzes werde die Wohn- und Lebensqualität im Hammer Westen deutlich gesteigert.
CDU-Kreisvorsitzender Arnd Hilwig hob hervor, dass der Hammer Westen einen Schwerpunkt der Stadtentwicklung bilde. „Gerade an der Wilhelmstraße unternehmen wir große Anstrengungen mit der Stadtentwicklungsgesellschaft (SEG) und investieren 6,7 Millionen Euro in das Stadtteilzentrum. Auch das ehemalige Kino wurde gekauft. An die Stelle weiterer Schrottimmobilien wird ein Neubau für eine viergruppige Kindertagesstätte entstehen.“ Weitere Verbesserungen wurden bereits im Umfeld der Wilhelmstraße erreicht: „An der Lange Straße steht an der Stelle des ehemaligen Golden Lion nun eine Kindertagesstätte. Die Umgestaltung des Viktoriaplatzes für über 800.000 Euro wird ebenfalls zu einer Aufwertung des Quartiers führen“, erläuterte Hilwig. Für das westliche Hamm freut sich Hilwig über das Projekt Talentschule an der Anne-Frank-Schule. „Hier beschreitet das Land Nordrhein-Westfalen neue bildungspolitische Wege“, findet Hilwig die besondere Förderung der Hauptschule gut. Breite Diskussion nahmen die Themen Sauberkeit und Sicherheit im öffentlichen Raum ein. Dabei machte sich die Mitgliederversammlung für die Intensivierung der Pflege der Grünflächen stark. Volle Unterstützung gab es für den konsequenten Kurs von Innenminister Herbert Reul (CDU), die Clan-Kriminalität konsequent zu bekämpfen. Es müsse Schluss sein mit dubiosen Geschäften und offen zur Schau getragenen Respektlosigkeiten gegenüber dem Rechtsstaat. „Systematische Kontrollen wie sie zuletzt von den Sicherheitsbehörden, dem Zoll, der Polizei und dem Ordnungsamt durchgeführt wurden, versprechen Erfolg“, sagte Hilwig.
Der CDU-Kreisvorsitzende diskutierte mit den Mitgliedern auch über die Konsequenzen aus dem Europawahlergebnis. „Das Ergebnis ist nicht zufriedenstellend. Die CDU ist stärkste Partei geworden, aber um Volkspartei zu bleiben, sind Anstrengungen nötig, um wieder mehr Wählerinnen und Wähler zu erreichen. Dabei müssen wir noch deutlicher machen, dass uns Christdemokraten die Bewahrung der Schöpfung am Herzen liegt.“ Hilwig forderte, die im Kreisverband begonnene Verjüngung konsequent bei der Aufstellung der Kandidatenlisten für die Wahlen der Bezirksvertretungen und des Rates 2020 fortzuführen.