Bericht vom Bundesparteitag in Hamburg

Die Delegierten aus Hamm erleben einen historischen Parteitag in Hamburg.

„Mehr Emotionen, mehr großartige Reden mehr Begeisterung geht nicht“, sagt Kreisvorsitzender Arnd Hilwig, der neben Vera Dunkel-Gierse, Sylvia Jörrißen und Thomas Hunsteger-Petermann in Hamburg dabei ist. Erster emotionaler Höhepunkt war für die Delegierten die Verabschiedung von Angela Merkel als Bundesvorsitzende. Nach ihrer letzten großen Rede als Bundesvorsitzende erhoben sich alle Delegierten von ihren Plätzen und spendeten minutenlang  Standing Ovations. „ Das war kein Höflichkeitsapplaus sondern tiefer Dank und Hochachtung für 18 Jahre ehrliche, leidenschaftliche und erfolgreiche Arbeit im Dienst der  CDU und für Deutschland, der dort zum Ausdruck kam“, betonte Hilwig.
Leidenschaftlich und emotional wurde es dann bei den Vorstellungsreden der drei Kandidaten um das höchste Parteiamt. Annegret Kramp-Karrenbauer betonte ihre Erfahrung und Erfolge als Ministerin und Ministerpräsidentin und Friedrich Merz seine internationalen Erfahrungen und wirtschaftlichen Kompetenzen. Beide  ernteten gefühlt gleich viel Applaus für ihre Reden, etwas weniger Jens Spahn. Entsprechend knapp fiel das Ergebnis im ersten Wahlgang aus. Annegret Kramp-Karrenbauer lag mit 450 Stimmen vor Merz, der 392 Stimmen erhielt. Jens Spahn konnte mit 157 Stimmen einen Achtungserfolg erzielen.
Nun musste eine Stichwahl zwischen den beiden Erstplatzierten die Entscheidung bringen. Wie würden sich nun die Spahn-Wähler  entscheiden, war die viel diskutierte Frage der Delegierten. „Wir waren uns unserer enormen Verantwortung bewusst und haben es uns bei der Wahl nicht leicht gemacht. Schließlich geht es nicht „nur“ um die Zukunft der CDU, sondern auch um unser Land und um Europa“, so Hilwig.
517 Stimmen für Annegret Kramp-Karrenbauer und 482 für Friedrich Merz bei der Stichwahl haben gezeigt, wie gleichwertig die beiden Kandidaten von den Delegierten – auch den Hammern –  eingeschätzt werden. „Wir gratulieren Annegret Kramp-Karrenbauer zu ihrer Wahl und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der neuen Bundesvorsitzenden. Ebenso freut uns die Aussage von Friedrich Merz, dass er auch in Zukunft seine Partei mit Rat und Tat unterstützen wird“, sind sich die Delegierten aus Hamm einig. Jans Spahn wird weiterhin dem Präsidium der CDU angehören.
„Mit diesem ausgesprochen fairen Wettbewerb hat die CDU Maßstäbe gesetzt, auf die die Kandidaten und die gesamte Union  stolz sein können.  Niemand hat verloren und die Partei hat gewonnen. Jetzt geht es darum, den Schwung der vergangenen Wochen zu verstetigen und vor Ort zu nutzen, betonte der Kreisvorsitzende der CDU Hamm.

Delegierte aus Hamm im Gespräch mit Bundesminister Jens Spahn

Delegierte aus Hamm im Gespräch mit Bundesminister Jens Spahn