Robert Ciszewski übernimmt Vorsitz der Junge Union Hamm

02.03.2017

„Wir wollen vor Ort anpacken“

Die Junge Union Hamm hat am Samstag ihre Jahreshauptversammlung abgehalten und einen neuen Kreisvorstand gewählt. Die bisherige Kreisvorsitzende Jasmin Terta hatte aus persönlichen Gründen nicht erneut für das Amt der Kreisvorsitzenden kandidiert. Die Versammlung dankte ihr und wünschte ihr viel Glück für die anstehende Bachelorarbeit. Weitere Vorstandsmitglieder standen wegen Wohnortwechsel und aus beruflichen Gründen ebenfalls nicht mehr zur Verfügung. Jasmin Terta dankte ihren Vorstandskollegen für die gute Zusammenarbeit und hob bei ihrem Bericht die Jubiläumsfeier zum 70-jährigen Bestehen der Jungen Union hervor.
Die Mitgliederversammlung wählte den 25jährigen Studenten Robert Ciszewski als neuen Kreisvorsitzenden der Jungen Union Hamm. Ciszewski verfügt bereits über mehrjährige Erfahrung in der Vorstandsarbeit der Jungen Union, zuletzt als stellvertretender Vorsitzender. Als neue stellvertretende Vorsitzende wurden Annabell Kovacs und Marco Safar gewählt. Als neuer Schatzmeister wurde Fabian Muntschick bestimmt. Sein Vorgänger Julian Bellinghoff wechselte in die Position des Pressesprechers. Als Schriftführer sowie als stellvertretende Schriftführerin wurden Gianluca Filippo und Sonja Warschkow neu in den Vorstand gewählt. Die ebenfalls neu gewählten Beisitzer Klemens Siedhoff und Patrick Wellbrock machen den Vorstand komplett.
„Wir haben klare Ziele und wollen einiges bewegen“, sagte der neue Vorsitzende Robert Ciszewski nach seiner Wahl und fügte hinzu: „Bei der Landtagswahl am 14. Mai und bei der Bundestagswahl am 24. September wollen wir nicht nur die Wahlkreise mit unseren Kandidaten Arnd Hilwig und Sylvia Jörrißen gewinnen, sondern auch den jungen Menschen in Hamm zeigen, dass politisches Engagement Spaß macht und das Leben bereichert. Wir wollen vor Ort anpacken, unser inhaltliches Profil schärfen und unseren Beitrag dazu leisten, dass sich unsere schöne Stadt weiterentwickelt.“
Den Schwerpunkt ihrer inhaltlichen Arbeit sieht die Junge Union Hamm darin, Ideen zu entwickeln, um junge Menschen an Hamm zu binden, sowie die Attraktivität der Stadt für sie weiter zu erhöhen. Als Beispiele nennt der JU-Vorsitzende die Mitgestaltung des Erlebensraumes Lippeauen sowie das Thema „WLAN-Angebot im öffentlichen Raum“.
Neben inhaltlicher Arbeit will die Junge Union Hamm auch selber vor Ort die Ärmel hochkrempeln. Aufräumaktionen oder die Sanierung von Bolzplätzen, wie es die Junge Union Hamm vor Jahren schon „Auf dem Rott“ in Rhynern getan hat, sind mögliche Projekte, die die politische Jugendorganisation in Angriff nehmen will.