Polizeiliche Kriminalitätsstatistik 2017

CDU Hamm sieht Trendwende - Straßenkriminalität entschlossen bekämpfen

Mit rund 54 Prozent die höchste Aufklärungsquote bei der Gesamtkriminalität und das zweitniedrigste Fallzahlenaufkommen des letzten Jahrzehnts: CDU-Kreisvorsitzender Arnd Hilwig begrüßte die vom Polizeipräsidium Hamm vorgelegte Kriminalitätsstatistik als Zeichen für eine Trendwende. Erfreulich sei dabei insbesondere die Entwicklung im Bereich der Bekämpfung der Wohnungseinbrüche. Hilwig gratulierte der Hammer Polizei dabei zu ihren Ermittlungserfolgen in diesem Kriminalitätsfeld, die zu einer überdurchschnittlichen Aufklärungsquote geführt hätten. Sorge bereitet Hilwig die Straßenkriminalität: Straftaten auf Wegen, Straßen und Plätzen müssten weiter entschlossen bekämpft werden. Daher seien das abgestimmte Vorgehen von Stadt Hamm, Polizei und Bundespolizei wie beispielsweise im Bahnhofsquartier richtig und notwendig. Dabei helfe aber nicht allein die Sozialpolitik, sondern nur eine entschlossene "Null-Toleranz-Strategie." Hilwig begrüßt daher die Maßnahmen der CDU-geführten Landesregierung für die Ausweitung der Fahndungsbefugnisse der Polizei. Mit der Erhöhung der Einstellungszahlen auf 2.300 neue Kommissaranwärterinnen und Kommissaranwärtern bereits zum 1. September 2017 und der Einstellung von 2.500 Polizeiverwaltungskräften in den nächsten fünf Jahren werde die Polizei deutlich verjüngt und gestärkt. "Auch mit Blick auf die Nachwuchsgewinnung gilt: Unsere Polizei verdient Respekt und Anerkennung für die tagtägliche Arbeit", so Hilwig.