Kreisparteitag der CDU Hamm

Neuwahlen und Antragsberatungen

Zum Kreisparteitag der CDU Hamm treffen sich die Delegierten der Ortsverbände und Vereinigungen am kommenden Donnerstag, 16. November 2017, ab 18 Uhr im Kurhaus. Im Mittelpunkt steht die Neuwahl des gesamten Vorstands. CDU-Kreisvorsitzender Arnd Hilwig bewirbt sich erneut um die Führung des Verbandes. Der 44jährige Volljurist, der an der Hochschule des Bundes am Fachbereich Finanzen lehrt, ist verheiratet und hat gemeinsam mit seiner Ehefrau vier Kinder. Hilwig führt die CDU Hamm seit 2015. Die CDU wird auf dem Kreisparteitag erstmals die Funktion eines Mitgliederbeauftragten wählen. Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann (CDU) wird zur Hälfte der Kommunalwahlperiode Bilanz ziehen und einen Ausblick auf die politischen Schwerpunkt bis 2020 werfen. Die Arbeit der CDU-Ratsfraktion stellt Dr. Richard Salomon vor. Zur Wahl stehen auch die Delegierten der Partei für den Bundesparteitag der CDU sowie die Landes- und Bezirksparteitage. Ein umfangreiches Paket zur Änderung der Satzung der Kreispartei hat der CDU-Kreisvorstand vorgelegt. „Damit werden wir die Ergebnisse zur Parteireform auf Kreisebene umsetzen“, sagte CDU-Kreisvorsitzender Arnd Hilwig.

Zudem liegen mehrere Anträge zur Abstimmung vor: Im Antrag des CDU-Kreisvorstands „Starke und sichere Stadt Hamm“ formuliert die CDU Forderungen für die Verbesserung der Inneren Sicherheit. Darin spricht sich die CDU Hamm unter anderem für mehr polizeiliche Präsenz aus. Auch die Forderung nach Videobeobachtung im öffentlichen Raum aus Gründen der Kriminalitätsprävention wird erhoben. Weiterhin fordert die CDU Hamm, dass die beschleunigten Verfahren zur Abwicklung von Strafverfahren verstärkt angewendet werden. 
Im Papier ebenfalls enthalten: die Forderung nach mehr Personal für den kommunalen Ordnungsdienst. Zudem wird die Verbesserung von Ausbildung und Schulungsmöglichkeiten für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordnungsdienstes angestrebt. Die CDU Hamm hebt auch das Ineinandergreifen von Stadtentwicklung und aufsuchender Jugend- und Sozialarbeit hervor.
Die Frauen Union (FU) Hamm beantragt, dass sich die CDU für die Kampagne „Luisa ist hier“ in der Stadt Hamm einsetzt. Dabei handelt es sich um eine Initiative des Frauen-Notrufs Münster, der man sich anschließen möchte.
Der Arbeitskreis Soziales und Gesundheit will ein stadtteilorientiertes Beratungsnetzwerk für Seniorinnen und Senioren umgesetzt wissen.

Die Vertreter der Medien sind – wie immer – herzlich eingeladen.