Informationsbesuch bei der Bundespolizeiinspektion Wache Hauptbahnhof Hamm

Blick hinter die Kulissen bei der Bundespolizeiinspektion Münster, Wache Hamm.

Einen Blick hinter die Kulissen gewährte die Bundespolizeiinspektion Münster, Wache Hauptbahnhof Hamm dem CDU-Kreisvorsitzenden Arnd Hilwig sowie der CDU-Bezirksfraktion Hamm-Mitte. Inspektionsleiter Polizeidirektor Peter Vaupel und Pressesprecher Rainer Kerstiens begrüßten die Bezirksvertreter auf der Wache. Beim Rundgang durch die Liegenschaft stand die Information über die derzeitige Lage am Hauptbahnhof Hamm im Mittelpunkt. Polizeidirektor Vaupel stellte die Personalsituation der Inspektion vor, die über 300 Stellen verfüge, darunter 31 an der Wache am Hauptbahnhof Hamm. Vaupel hob hervor, dass die Wache am Hauptbahnhof Hamm rund um die Uhr besetzt sei, damit sei bundespolizeiliche Präsenz vor Ort immer gegeben. Angesichts der Bedeutung des Hammer Hauptbahnhofs als Verkehrsknotenpunkt und Umsteigebahnhof sei das ein starker Einsatz zur Wahrung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung. Zuletzt seien die festgestellten Straftaten im Bahnhofsbereich zwar tendenziell rückläufig, allerdings hätten die verbalen und tätlichen Angriffe auf Bundespolizisten im Jahr 2017 weiter zugenommen.


Gute Erfahrungen mit Videobeobachtung

Die CDU informierte sich vor allem über die Erfahrungen mit dem Instrument der Videobeobachtung, die am Hauptbahnhof in Hamm derzeit in einem Testlauf ausprobiert wird. Polizeidirektor Vaupel zeigte sich zufrieden mit den Ergebnissen: insbesondere bei der Fahndung nach Personen und der Aufklärung von Straftaten helfe die Auswertung der Daten sehr. CDU-Kreisvorsitzender Arnd Hilwig und Fraktionsvorsitzender Bernd Haberkamp lobten das Engagement der Bundespolizei am Hauptbahnhof in Hamm. Die Zusammenarbeit zwischen Bundes- und Landespolizei und dem kommunalen Ordnungsdienst sei sehr gut und strategisch angelegt. „Das ist schon beispielhaft, was hier gemeinsam unternommen wird“, findet Hilwig. Die guten Praxiserfahrungen mit der Videobeobachtung im Hauptbahnhof bestätige ihn in seiner Position, das Instrument auch präventiv verstärkt einzusetzen. Anerkennung, Respekt und Schutz für die Beamten müssten weiter verbessert werden, setzt Hilwig auf die Body-Cam. Die von der neuen Bundesregierung geplanten zusätzlichen Stellen für die Sicherheitsbehörden des Bundes – im Koalitionsvertrag ist von 7.500 Beamten die Rede – müssten auch vor Ort in den Inspektionen ankommen. Angesichts des Durchschnittsalters müsse es zu einer Verjüngung und mit Blick auf das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger zu einer stärkeren Präsenz kommen, sagte Hilwig.


Zum Foto: Zu Besuch bei der Wache der Bundespolizei im Hauptbahnhof Hamm: CDU-Kreisvorsitzender Arnd Hilwig (Mitte) und Fraktionsvorsitzender Bernd Haberkamp (dritter von links) wurden von Polizeidirektor Peter Vaupel (zweiter von rechts) und Pressesprecher Rainer Kerstiens (links) informiert.